🌟 3 GRATIS Muster sichern!

Eichenparkett – Der Klassiker, der niemals aus der Mode kommt

Eichenparkett – Der Klassiker, der niemals aus der Mode kommt
Die Nr.1 unter den mit Abstand beliebtesten Parkettböden Deutschlands ist das Eichenparkett. Die Gründe dafür sind genauso vielfältig wie der Boden selbst.
Übersicht

Das Parkett ist aus deutschen Wohnungen und Häusern schlichtweg nicht mehr wegzudenken. In seiner heutigen Form ist es seit dem 16. Jahrhundert als Bodenbelag bekannt und diente anfangs als Statement für Rang und Prestige, das ausschließlich dem Adel vorbehalten war. Glücklicherweise ist Parkett heutzutage fest in allen Gesellschaftsschichten etabliert und für jeden Geldbeutel und Geschmack zu haben.

Besonders Parkettboden aus Eiche glänzt mit seinen Einsatzmöglichkeiten und Varianten in Optik und sogar Haptik. Er ist der Allrounder unter den Parkettböden schlechthin.

Diese Vielfältigkeit ist auch der Grund, warum du in unserem Sortiment hauptsächlich Parkettboden aus Eiche finden wirst. Mit diesem Artikel möchten wir dir zeigen, warum unsere Handwerkerherzen sonst noch für diesen zeitlosen und populären Klassiker schlagen.

Das traditionsreiche Holz der Eiche

Der Eichenbaum spielte seit Urzeiten eine wichtige Rolle in der Mythologie und im Leben vieler Kulturen. Ihr festes Holz und die Fähigkeit, über 1000 Jahre alt zu werden, machte die Eiche zu einem Symbol für Stärke und Kraft und so wurde die Eiche über Dekaden hinweg als heiliger Lebensbaum verehrt.

Heutzutage ist die Eiche vor allem im modernen Bauwesen begehrt, da ihr Holz robust und langlebig ist. Eichenholz eignet sich hervorragend für die Herstellung von Möbeln und Bodenbelägen, denn es ist äußerst hart und widerstandsfähig gegenüber Schädlingen und Fäulnis.

Von den über 600 Arten von Eichen die es gibt, stammen die meisten Eichenarten, die in der Möbelherstellung verwendet werden, aus Europa und Nordamerika.

Vorteile von Eichenparkett

  • Resistenz

    Die dichten und festen Zellen des Hartholzes der Eiche machen es äußerst stabil und strapazierfähig.

    Das Geheimnis zum Schutz vor Schädlingen liegt im hohen Anteil an Gerbsäure im Holz, welches für Termiten, Käfer und Pilze pures Gift ist.

    Parkett aus Eiche eignet sich besonders gut für Außenbereiche, sowie Feuchträume wie Badezimmer und Küchen. Es kann Feuchtigkeit und Temperaturschwankungen besser standhalten als andere Hölzer und vermindert somit das Risiko von Verformungen oder Aufquellen der Böden.

  • Natürlicher Charme

    Eichenparkett verfügt über eine natürliche Schönheit und Individualität, denn jede einzelne Diele hat ihre eigenen Maserungen, Farbnuancen und Texturen.

    Die Mischung aus warmen, erdigen Tönen, die mit Holzstruktur und Maserung spielen, erzeugen unvergleichliche visuelle Effekte. Die Farbpalette reicht von cremigen Beige- und Hellbrauntönen bis hin zu dunkleren Schattierungen wie Braun und Grau.

  • Isolierung von Wärme und Schall

    Nicht nur optisch erzeugen Eichendielen einen behaglichen Flair im Raum. Die Eigenschaften der dichten Holzstruktur der Eiche bieten zudem eine gute Isolationsfähigkeit, die zu einer effektiven Wärmeverteilung und -speicherung beiträgt, was sich umso vorteilhafter in Räumen mit Fußbodenheizung erweist.

    Eben diese isolierende Fähigkeit hilft auch dabei, den Schall im Raum zu dämpfen und eine angenehme akustische Atmosphäre zu schaffen, so ist es für Räume wie Schlafzimmer, Wohnzimmer und Esszimmer besonders gut geeignet.

  • Pflegeleicht

    Im Vergleich zu anderen Bodenbelägen wie Teppichböden, hat Eichenparkett eine glatte Oberfläche, auf der sich Schmutz, Staub und Allergene nicht so leicht festsetzen können. Das macht die Reinigung des Bodens wesentlich einfacher und schneller.

    Mit einer speziellen Behandlung der Oberfläche, wird das Eichenholz vor Feuchtigkeit und Schmutz geschützt und somit länger haltbar gemacht. Diese Behandlung muss in der Regel nur alle paar Jahre erneuert werden, um den Boden in bestem Zustand zu halten.

  • Umweltfreundlich

    Mit Parkett aus Eiche triffst du eine umweltfreundliche Wahl. Das Naturprodukt Holz ist eine natürlich nachwachsende Quelle aus nachhaltiger Forstwirtschaft und ist im Gegensatz zu Bodenbelägen wie Laminat oder Vinyl biologisch abbaubar, was bedeutet, dass es am Ende seines Lebenszyklus einfach entsorgt werden kann, ohne die Umwelt zu belasten.

  • Vielseitig

    Eichenparkett bietet eine erstaunliche Vielzahl an Auswahlmöglichkeiten in Bezug auf Sortierung, Farben und Oberflächenbehandlungen, um jedem Raum, Einrichtungsstil und individuellem Bedürfnis und Gusto gerecht zu werden.

Verschiedene Arten von Eichenparkett

Einschichtparkett

Auch Massivholzparkett genannt, ist ein Bodenbelag, der in seiner gesamten Dicke aus nur einer Schicht massivem Eichenholz besteht.

Plus: Einschichtparkett hat den Vorteil, dass es mehrmals abgeschliffen und neu versiegelt werden kann, um Kratzer und Abnutzungsspuren zu entfernen. Es ist mit einer Lebenszeit von bis zu 100 Jahren der langlebigste Bodenbelag überhaupt.

Minus: Die oberste Schicht von Einschichtparkett ist der Umgebung direkt ausgesetzt und kann daher schnell Feuchtigkeit aufnehmen oder abgeben. Bei Feuchtigkeitsschwankungen dehnt sich das Parkett aus oder zieht sich zusammen, was zu Verformungen und Rissen führen kann.

Mehrschichtparkett

Auch als Fertigparkett bekannt, besteht aus mehreren Schichten Holz (2-Schicht oder 3-Schicht), die miteinander verleimt sind. Dabei bildet die untere Schicht das Trägermaterial, meist aus preisgünstigeren Hölzern wie Fichte oder Kiefer, während die obere Nutzschicht aus hochwertigem Eichenholz besteht.

Plus: Im Gegensatz zu Einschichtparkett ist Mehrschichtparkett bereits werkseitig mit einer Schutzschicht versehen. Diese Schicht besteht aus einer lackierten oder geölten Deckschicht, die den Bodenbelag vor Kratzern und Schmutz schützt.

Die unterschiedlichen Schichten machen das Parkett stabiler und unempfindlicher gegen Feuchtigkeit und Temperaturschwankungen, was eine Verformung des Parketts verhindert.

Minus: Da die oberste Schicht aus Echtholz nur eine begrenzte Dicke hat, kann Fertigparkett schneller abnutzen und es ist schwieriger, tiefe Kratzer oder Dellen auszubessern, ohne die gesamte Schicht abschleifen zu müssen.

Auswahlmöglichkeiten bei Parkett aus Eiche

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten dein ganz individuelles Bodendesign zu gestalten und somit Wirkung und Optik deines Raumes zu prägen. Wichtig dabei ist, dass du es mit deinem gewünschten Interior und Farbschema abstimmst, um ein harmonisches Gesamtbild zu erzielen.

Farbauswahl

Während die natürliche Farbe des Eichenholzes von einem blassen, cremigen Gelb bis hin zu einem dunkleren, goldbraunen Ton variiert, können durch die Verwendung von verschiedenen Oberflächenbehandlungen wie Beizen, Räuchern, Ölen oder Lackieren unterschiedliche Farben von Parkett um weitere Töne von hell bis dunkel erzielt werden.

Oberflächenbehandlung zum Schutz

Die Oberflächenbehandlung von Parkett durch Ölen oder Lackieren dient dazu, den Eichenboden zu schützen und seine Lebensdauer zu verlängern.

Durch die Imprägnierung mit Öl, bleibt die natürliche Holzmaserung erhalten und sorgt für ein wohnlich-warmes Feeling im Raum.

Eine Versiegelung mit Lack verleiht dem Parkett hingegen eine glänzende Deckschicht, die zwar künstlicher wirkt, dafür aber widerstandsfähiger ist.

Oberflächenbehandlung für Struktur

Die Oberflächenbehandlung durch Bürsten, Glätten oder Hobeln, betont die natürliche Holzoptik und schafft originelle Texturen die auch in der Haptik spürbar sind.

Mit der Bürstung wird die weiche Holzstruktur aus der oberen Schicht entfernt, wodurch eine raue und natürliche Oberfläche entsteht, die die Maserung und Textur des Holzes hervorhebt.

Das Glätten hingegen beinhaltet das Abschleifen der oberen Schicht, um eine glatte und ebene Oberfläche zu erzeugen.

Beim Hobeln werden Unebenheiten im Holz mit speziellen Werkzeugen gezielt so herausgearbeitet, dass ein wellenartiges und rustikales Oberflächenbild entsteht.

Sortierung

Die Sortierung beim Parkett bezieht sich auf die natürliche Farbgebung und Strukturvariation des Holzes. Die verschiedenen Sortierungen haben unterschiedliche Anteile an Ästen, Farbunterschieden und Maserungen.

Es gibt drei Hauptarten von Parkett-Sortierungen: “Select”, “Natur” und “Rustikal”.

Die “Select”-Sortierung ist homogen und unauffällig, während die “Natur”-Sortierung mehr Abwechslung in der Optik bietet. Die “Rustikal”-Sortierung hat viele Astlöcher, Risse und Farbunterschiede und wirkt dadurch besonders lebhaft und naturnah.

Die beliebtesten Verlegemuster für Eichenparkett

Das Verlegemuster bei Parkett beschreibt die Anordnung der einzelnen Parkettelemente auf der Fläche des Bodens. Beispiele für Muster, sind:

  • Schiffsboden: Die einzelnen Parkettstäbe werden parallel zueinander und im rechten Winkel zur Wand verlegt. Diese Verlegung erzeugt eine optische Täuschung, die Räumen Größe verleiht.

  • Fischgrät: Das Stabparkett wird im 90-Grad-Winkel zueinander angeordnet, um ein Fischgrätenmuster zu erzeugen. Diese Verlegeart ist zeitlos und elegant und eignet sich besonders für klassische oder traditionelle Einrichtungsstile.

  • Englisch: Die Stäbe werden in unterschiedlichen Längen verlegt, um eine unregelmäßige, natürliche Optik zu erzeugen. Diese Verlegung eignet sich besonders für Räume mit rustikalem Charakter.

  • Würfel: Die Parkettstücke werden so verlegt, dass sie parallel und rechtwinklig zueinander angeordnet sind. So entsteht ein klares und strukturiertes Rastermuster das an einen Würfel erinnert.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Verlegeart, also die Art und Weise wie die Elemente auf den Boden verlegt werden.

  • Schwimmende Verlegung: Bei der schwimmenden Verlegung von Parkett werden die einzelnen Dielen nicht direkt auf den Untergrund geklebt, sondern mit einem Klicksystem miteinander verbunden. Das Fertigparkett wird dabei auf einer Dämmunterlage verlegt und hat somit eine gewisse Bewegungsfreiheit. Diese Verlegeart ist schneller und einfacher zu realisieren.

  • Vollflächige Verklebung: Im Gegensatz dazu wird beim vollflächigen Verkleben das Parkett direkt auf den Untergrund geklebt, wodurch eine feste Verbindung entsteht. Diese Verlegeart ist aufwendiger und erfordert mehr Zeit und Arbeit, ist jedoch für die Verlegung auf einer Warmwasser Fußbodenheizung unerlässlich.

Stilrichtungen – Zu welcher Einrichtung passt Eichenparkett?

Eichenparkett ist ein zeitloses und vielseitiges Material, das zu vielen Einrichtungsstilen passt. Die natürliche Maserung des Holzes fügt sich harmonisch in klassische und traditionelle Einrichtungen ein, während die glatte Oberfläche des Parketts auch in modernen und minimalistischen Interieurs eine gute Figur macht.

Eichenparkett ist ein zeitloses und vielseitiges Material, das zu vielen Einrichtungsstilen passt. Die natürliche Maserung des Holzes fügt sich harmonisch in klassische und traditionelle Einrichtungen ein, während die glatte Oberfläche des Parketts auch in modernen und minimalistischen Interieurs eine gute Figur macht.

  • Klassisch: Ein klassischer Stil ist zeitlos und elegant. Er ist eine gute Wahl für traditionelle Häuser mit hohen Decken und antiken Möbeln. Ein dunkles Parkett aus Eiche passt perfekt zu diesem Stil.

  • Modern: Ein moderner Stil zeichnet sich durch klare Linien und eine minimalistische Ästhetik aus. Ein helles Parkett aus Eiche fügt sich nahtlos in den Raum ein und schafft ein helles und großzügiges Raumbild.

  • Rustikal: Ein rustikaler Stil bringt das Flair des Landlebens in dein Zuhause. Ein gebürsteter oder geräucherter Parkettboden aus Eiche ist die beste Wahl für dieses Ambiente und sorgt für eine warme und einladende Aura.

  • Skandinavisch: Ein skandinavischer Stil zeichnet sich durch helle Farben, natürliche Materialien und minimalistische Designs aus. Mit einem hellen Eichenparkett wird dieses Gefühl von Naturverbundenheit und Ruhe optimal unterstrichen.

Wie unterscheidet sich Eiche zu anderen Holzarten?

Buche kommt in punkto Beliebtheit gleich nach der Eiche. Das mag wohl auch daran liegen, das ihr Holz, dem der Eiche in ihrer Robustheit und Dichte sehr ähnelt. Es hat eine glatte und gleichmäßige Maserung und ist in der Regel in einer hellen bis mittleren Farbe erhältlich. Buche ist zwar eine kostengünstigere Option als Eichenholz, aufgrund des weicheren Holzes aber auch anfälliger für Kratzer und Dellen und erfordert daher möglicherweise eine regelmäßigere Wartung.

Fichte ist eine weiche Holzart mit einer natürlichen, aber weniger auffälligen Maserung als Eiche oder Buche. Die Oberfläche ist eher anfällig für Beschädigungen und Abnutzung, was es weniger haltbar macht als seine Holzkollegen. Zudem bietet es aufgrund seiner geringeren Dichte weniger Wärmeisolierung. Wir können dem Fichtenholz als Bodenbelag deshalb nur einen unrühmlichen Pluspunkt verleihen: den günstigeren Preis im Vergleich zu Eichen- oder Buchenholz.

Walnuss ist ein beliebtes Hartholz, das durch seine einmalige Optik und Haptik überzeugt. Es hat eine mittlere bis hohe Dichte und besticht durch seine auffällige Maserung und der dunklen Farbe. Allerdings hat diese Schönheit und Qualität auch ihren Preis. Walnussholz ist oft teurer als andere Holzarten wie Eiche oder Buche. Darüber hinaus kann es aufgrund seiner Härte anfälliger für Kratzer sein.

Kann ich Eichenparkett selbst verlegen?

Ja, es ist möglich, einen Boden mit Eichenparkett selbst zu verlegen! Mit einem gewissen Maß an handwerklichem Geschick und einigen Grundkenntnissen im Umgang mit Werkzeugen, kann jeder Parkett verlegen.

Für Anfänger empfehlen wir insbesondere das Mehrschicht Klick Parkett, da es nicht nur mit weniger Handgriffen, sondern auch weniger Werkzeug und Material auskommt.

In unserer Schritt-für-Schritt Anleitung „Parkett verlegen” erklären wir dir ganz genau, wie du ein fehlerfreies Parkett installierst, das so aussieht wie von einem Profi verlegt.

Ist Eichenparkett teurer als andere Bodenbeläge?

Die Preisfrage lässt sich bei einer solchen Fülle an Gestaltungsoptionen leider nicht pauschal beantworten. Ein Holzboden gilt im Allgemeinen zwar als höherpreisiger als Vinyl oder Laminat, der endgültige Preis wird jedoch unter anderem von folgenden Faktoren stark beeinflusst:


  • Die Art des Eichenparketts (Mehrschicht oder Einschicht)

    Massivparkett wird aus 100 % Eichenholz hergestellt. Dies macht es zu einer hochwertigen und langlebigen Option für Fußböden. Allerdings erfordert die Installation von Massivparkett oft ein höheres Maß an Erfahrung und Fachwissen, weshalb es in der Regel teurer ist als andere Optionen.

  • Die Größe des Raumes

    Logisch: Je größer der Raum, desto mehr Parkett und Arbeitsmaterial werden benötigt, was sich dann wiederum im Geldbeutel bemerkbar macht.

  • Die Installation (schwimmend oder vollflächig verklebt)

    Die vollflächige Verklebung erfordert durch die Vorbereitung des Untergrunds mit einem speziellen Kleber einen höheren Arbeits- und Materialaufwand, was sich in einem höheren Preis niederschlägt.

  • Der Sortierung

    Je höher die Sortierung, desto teurer das Parkett. Eine hohe Sortierung bedeutet, dass das Holz fast keine Äste, Risse oder andere Mängel aufweist und daher sehr gleichmäßig aussieht. Dies erfordert eine sorgfältige Auswahl des Holzes durch den Hersteller und somit mehr Aufwand in der Produktion, was zu höheren Kosten führt.

Bei der Suche nach deinem Traumboden stehen wir dir mit Rat und Tat zur Seite. Gerne helfen wir dir, das perfekt auf deine Wünsche und Bedürfnisse zugeschnittene Eichenparkett zu finden und erstellen dir ein individuelles Angebot.